Hauptseite Kultur

Ukrainische Filmtage in München

MFA: 5 moderne ukrainische Filme wurden den Besuchern präsentiert. Das Festival wurde mit dem Film „Hutsulka Ksenia“ eröffnet, der von der Regisseurin Olena Demyanenko präsentiert wurde.

Mit großer Freude verfolgte das Publikum Nariman Alijews Debütfilm „Home / EVGE“, der im nächsten Jahr um die Auszeichnung der American Academy of Film „Oscar“ konkurrieren wird. Auf dem Programm standen zwei Kinderfilme – „Foxter & Max“ und „Hell’s Horughest oder Cossack Christmas“. In München wurden diese Filme von dem Regisseur Anatoly Mateshko, der Drehbuchautorin Anastasia Mateshko und dem Produzenten Evgeny Dyachenko präsentiert. Mit dem Film „Wild Field“ schlossen die Ukrainischen Filmtage in München.

Der Generalkonsul der Ukraine in München, Juri Jarmilko, betonte bei der Eröffnungszeremonie: „Die Ukrainischen Filmtage sind der Startschuss für die Ukrainische Filmwoche in Bayern. Und es ist für uns sehr wichtig, dass die ukrainische Filmindustrie Teil der europäischen Filmindustrie geworden ist.

„Es ist eine große Freude zu sehen, wie das ukrainische Kino im Westen akzeptiert wird – mit Freude und ehrlicher als in der Ukraine. Alle haben festgestellt, dass das Niveau unseres Kinos im Laufe der Jahre gewachsen ist. Die Besucher dankten und boten an, das Festival jährlich zu organisieren“, – kommentierte Generaldirektor des Internationalen Filmfestivals „Molodist“ Andrey Khalpakhchi.

Organisatoren der Tage des ukrainischen Kinos in München sind das Internationale Filmfestival Molodist Kyiv mit Unterstützung von Derzhkino of Ukraine, Manana Palagashvili in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Daria Onishchenko und dem Generalkonsulat der Ukraine in München.

Die Ukrainischen Filmtage in München sind zu einem wichtigen Element der Bayerischen Woche der Ukraine geworden, die bis Ende November dauern wird.