Hauptseite Kultur

NATO-Generalsekretär spricht vor der Werchowna Rada

NATO: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach am Donnerstag vor der Werchowna Rada und ermutigte die Parlamentarier, ddie ambitiösen Reformen der Ukraine weiterzuentwickeln. „Sie haben die Möglichkeit, zusammenzuarbeiten, zum Vorteil aller Bürger der Ukraine“, sagte er.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor der Werchowna Rada (Parlament) der Ukraine ©NATO

In seiner Rede vor dem ukrainischen Parlament erinnerte der NATO-Sekretär daran, dass es schon seit mehr als fünf Jahren her ist, dass russische Soldaten die Krim illegal annektiert haben, und betonte, dass die NATO diesen Akt nicht anerkennt. Er sagte:“ Dieser einzige Akt hat der Ukraine einen grausamen Stoß versetzt. Und es hat den Frieden und die Stabilität in ganz Europa geschwächt. Die NATO akzeptiert nicht die illegale und illegitime Annexion der Krim durch Russland. Wir fordern Russland auf, die Kontrolle über die Halbinsel an die Ukraine zurückzugeben. Und die Destabilisierungsmaßnahmen in der Ostukraine zu stoppen. Alle NATO-Partner aus Europa und Nordamerika sind sich einig in ihrer Verurteilung des Verhaltens Russlands.“

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor der Werchowna Rada (Parlament) der Ukraine ©NATO

Er erwähnte den „Schritt in die richtige Richtung“ den Austausch von Gefangenen. „Zusammen mit den Bemühungen im Normandieformat könnte dies zur vollständigen Umsetzung der Minsker Abkommen beitragen. Russland trägt eine große Verantwortung für die Implementierung dieser Abkommen. „- bemerkte Jens Stoltenberg.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor der Werchowna Rada (Parlament) der Ukraine ©NATO

Er betonte, dass die NATO die Unterstützung für die ukrainische Marine im Schwarzen Meer, einschließlich der Zusammenarbeit mit der ukrainischen Marine, erhöht habe. Für die Zukunft ist ein verstärkter Informationsaustausch, Hafenbesuche und Übungen geplant. Einzelne NATO-Alliierte bieten den ukrainischen Truppen auch eine umfassende militärische Ausbildung an, was die Bedeutung der transatlantischen Verbindung auch in Partnerschaft mit der Ukraine zeigt.
NATO-Sekretär erinnerte daran, dass die Ukraine an NATO-Missionen auf der ganzen Welt teilgenommen hat. Von der Trainingsmission in Afghanistan bis zum Einsatz einer Schwerlastmaschine im Kosovo. Er fügte hinzu: “ Die Ukraine trägt zur Verbesserung der euro-atlantischen Sicherheit bei. Und ich danke Ihnen dafür.“

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor der Werchowna Rada (Parlament) der Ukraine ©NATO