Kultur

Die Stimme von Bucha. Taras Tschubaj

In München fand das Konzert „Voice of Bucha“ mit dem ukrainischen Sänger Taras Tschubaj statt. Der Sänger lebte in Gostomel und seine Kinder gingen in Bucha zur Schule. Als der Krieg begann, mussten er und seine Familie im Bombenhagel aus der Stadt fliehen.

Es gelang ihm, seine geliebte Gitarre zu retten und aus Bucha mitzunehmen, wo sich sein Aufnahmestudio befand. Die Gitarre selbst ist nun ein Symbol der Flucht und verleiht seinen Konzerten außerhalb der Ukraine eine besondere Energie. Derzeit lebt die Familie in Österreich.

Taras Chubay ist seit 30 Jahren einer der bekanntesten Musiker der Ukraine. Als Sohn einer legendären Underground-Kulturlegende und eines Dichters der 1970er Jahre, Hrytsko Chubay, liebte Taras die Poesie seines Vaters. Bereits mit 16 Jahren schrieb er Lieder zu den Texten seines verstorbenen Vaters. Er kaufte sich eine Gitarre und lernte zu spielen. In den folgenden Jahren komponierte er dreißig Lieder.

1991 gründete Taras die Rockband „Plach Ieremii“ (Weinen des Jeremias), die schnell zu einer der beliebtesten Bands in der neuen unabhängigen Ukraine wurde.

Heute ist Taras Chubay auch als Solosänger sehr erfolgreich. Er hat mehrere Alben veröffentlicht, darunter die Hits „Vona“ (She) und „Hryfon“ (Gryphon).